Monatsgedicht

Hier finden sich – monatlich aktualisiert – Gedichte,  fallweise auch Prosawerke.


Beitrag März 2021:

 

Inspiriert durch Rainer Baumgärtels Werk "Die Zeiten" aus seinem empfehlenswerten Buch „Hexenlinde“ entstand mein Gedicht „Wo bist du nun?“, das ich im Anschluss dartue.

 

Zuvor aber mag ich eine Empfehlung für besagte Publikation voranstellen. Rainer Baumgärtel ist ein Meister der gewählten Worte, der mit seinen Texten seinen kognitiven Wahrnehmungen unbeschönigt Platz verleiht. Kurz gesagt: Mainstream wäre das Allerletzte, was man zwischen diesen Buchdeckeln zu sehen und zu lesen bekommt.

 

 

 

Nun zu meinem Gedicht des Monats:

  

Wo bist du nun?

 

Es sind die Zeiten nun nicht mehr

wie sie einst war'n. Bedeutungsschwer

war meine Stellung einst für dich:

gab's manch Problem, so riefst du mich.

Lag dir im Weg so mancher Stein,

so griff als Freund ich gerne ein

und boten krumm sich dir die Pfade,

planierte ich sie dir gerade.

 

Hier zu erwähnen ist mir Pflicht:

zu Dank verpflichtet warst du nicht,

wiewohl, du warst mir gut gesonnen.

 

Nun hat mein Ruhestand begonnen,

kann kaum mehr etwas für dich tun. 

Mein lieber Freund,  wo bist du nun?

 

Es sind die Zeiten nun nicht mehr

wie sie einst war'n. Mich dauert’s sehr!

 

© Maximilian Unger, März 2021

  



Weitere Werke, Lyrik und Prosa – heiter wie auch tiefgründig, finden sich in meinen diversen Publikationen! Siehe hier!