Monatsgedicht

Hier finden sich – monatlich aktualisiert – Gedichte,  fallweise auch Prosawerke.


Monatsgedicht Juli

 

 

Traurige Fischmelodie

 

Das Fischerboot läuft in den Hafen grad ein.

Tief liegt es im Wasser, es wird wohl so sein,

dass reichlicher Fang in den Netzen sich fand.

Soeben hievt man die Ladung an Land.

Erpicht, zuzuseh'n, steh ich an der Pier.

Prallvolle Netze baumeln vor mir

und schweben – getragen von Kranes Arm

– Containern entgegen. Hier leert man den Schwarm,

der soeben im Schiffsbauch noch zappelnd sich wand,

ohn' Mitgefühl massenhaft ein, bis zum Rand.

 

Ich sehe in Fischaugen, schreckhaft geweitet,

ich sehe, wie mancher Gefangene leidet,

die Mäuler sie schnappen verzweifelt nach Leben,

die Körper, eh' sie sich dem Tode ergeben,

erzittern. Die Schuppen verlieren ihr Glänzen,

die Leiber schlagen noch wild mit den Schwänzen

in grausigem Kampf der Verzweiflung und Not!

Erlösung böte dem Leid rascher Tod.

 

Dies unsäglich' Leiden nimmt niemand sonst wahr!

Mich schaudert! Solch Vorgang macht mir nunmehr klar,

dass dies holde Tier, zum Verspeisen entdeckt,

am Weg in die Küche elendig verreckt.

 

© Maximilian Unger

 



Weitere Werke, Lyrik und Prosa – heiter wie auch tiefgründig, finden sich in meinen diversen Publikationen! Siehe hier!